Gold & Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft der U15

14.05.2022

Bei den Deutschen Meisterschaften der Kadetten (U15) lief es für Sheyk Akhmasultanov optimal. In der Gewichtsklasse bis 54 kg konnte er alle drei Konkurrenten eliminieren, um sich den Meistertitel zu sichern. Bis 63 kg kämpfte Yaman Yuha und musste sich im Halbfinale dem späteren Deutschen Meister geschlagen geben. Gold und Bronze für Lichtenberg 47; Jungs ihr seid Spitze.

Vom Bauamt Sporthalle gesperrt

Vom Sportamt keine Alternative

Für die 47er keine Perspektive

 

05.05.2022

Anfang April wurde unsere Trainingshalle vom Bauamt wegen Baumängel gesperrt. Alternativ wurden die Umkleideräume genutzt und im Freien vor der Halle trainiert. Jetzt ist auch dies nicht mehr möglich. Für Lichtenbergs Boxer gibt es zurzeit keine Alternative den Trainingsbetrieb aufrecht zu erhalten. Gerade jetzt, wo die Vorbereitungen zu den Deutschen Meisterschaften der verschiedensten Altersklassen auf Hochtouren laufen. Sämtliche weitere Wettkämpfe mussten abgesagt werden. Damit stehen etwa 60 Sportler und Sportlerinnen aus ca. 20 verschiedenen Nationen vor verschlossenen Türen. Wie wichtig der Sport gerade für unsere Kinder und Jugendliche ist, muss nicht noch einmal erwähnt werden. Von der sozialen Erziehung die im Trainingsprozess stattfindet ganz zu schweigen. Unsere Aktiven, vom 9jährigen bis zu den Männern und dem Freizeitbereich, wollen trainieren und eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Bekommen wir den Knockout oder eine erneute Chance?

 

Achmed Gadaborshev

erkämpft Deutschen Meistertitel

 

30.04.2022

 

Vom 26.04. -30.04.2022 fand in Wittenberg die Deutschen Meisterschaften der U17 statt. Mit Melanie Era, Adym Katciev, Hamzat Tsechoev und Achmed Gadaborshev schafften es vier 47er in die Berliner Landesauswahl. Für Melanie wurden die Medaillenträume im Viertelfinale begraben nach einem starken Fight. Auch Adym Katciev und Hamzat Tsechoev mussten sich geschlagen geben, obwohl bei beiden das Urteil zu ihren Gunsten hätte lauten können. Ein wenig Glück gehört halt auch beim Boxen dazu. Dafür hat sich das harte Training für Achmed Gadaborshev gelohnt. Er ist der neue Deutsche Meister der U17 bis 63 kg. In vier Kämpfen setzte er sich gegen seine Konkurrenz durch. Herzlichen Glückwunsch.

 

Zum 75. Geburtstag das 15. Turnier

25.04.2022

Das 15. Lichtenberger Pokalturnier stand anfangs unter keinem guten Stern. So wurde 14 Tage vor dem Turnier vom Bauamt die Trainings- und Wettkampfstätte wegen erheblicher Baumängel gesperrt. Mit Unterstützung vom Bezirksamt Lichtenberg wurde in der Edgarstraße eine Ausweichmöglichkeit angeboten, die dankbar angenommen wurde. Das bedeutete viel Manpower beim Transport und Herrichtung der neuen Veranstaltungsstätte. Aber dank vieler Helfer ist es uns gelungen. Die Ausrichtung des Turniers wurde zusätzlich erschwert durch viele Ausfälle von Sportlern, größtenteils coronabedingt.

 

Geboxt wurde an drei Veranstaltungen mit 20 Vereinen aus mehreren Bundesländern. In der ersten Veranstaltung stand im 4. Kampf mit Franz Härtel, der erste Lichtenberger, im Boxring. Franz ließ seinem Kontrahenten aus Stralsund keine Chance und siegte bereits in der zweiten Runde durch RSC. Damit war der erste Turniersieg für die 47er perfekt. Titel Nummer zwei holte Paul Ettrich mit einem souveränen Sieg über seinem Herausforderer aus Stendal. Für Sven Pankalla verlief die erste Runde nicht optimal. Da hatte der Greifswalder Boxer noch die Oberhand. Mit einem riesigen Siegeswillen konnte Sven das Blatt ab der zweiten Runde wenden und sich hochverdient den Sieg erkämpfen. Für diese Leistung wurde er vom Kampfgericht als „Bester Kämpfer“ der ersten Veranstaltung auserkoren und geehrt. Während es für Sebastian Kiss nicht zum Sieg reichte, zog Lukas Seibel mit einem Punktsieg ins Finale ein.

 

Zu Beginn der zweiten Veranstaltung wurde durch den 1. Vorsitzenden des SV Lichtenberg 47, Dr. Andreas Prüfer und der Bezirksstadträtin für Schule, Sport und Facility Management Frau Filiz Keküllüoğlu das 15. Lichtenberger Turnier feierlich eröffnet. Besonders erfreulich für das Lichtenberger Team, dass mit Frau Keküllüoğlu ein neuer Fan des Boxsports gefunden wurde, welche zum ersten Mal eine Boxveranstaltung besuchte.

 

Bereits im zweiten Kampf des Abends mit Lars Mehnert vom PSV Rostock und dem 47er Sheyk Akhmasultanov fand der beste Kampf des ganzen Turniers statt, den Akhmasultanov auch siegreich gestalten konnte. Zusätzlich gab es für diese Leistung den Pokal des besten Boxers. Großes Kino war auch die Begegnung zwischen Salman Haidari vom GFC Rostock und dem Lichtenberger Ilias Tsechoev mit dem besseren Ende für den Rostocker Boxer.

 

Kurzweilig war am Sonntag die Finalveranstaltung mit lediglich elf Begegnungen. Besonders eilig hatte es Lukas Seibel, der seinen Gegner vom BC Sparta 58 bereits in der ersten Runde durch RSC besiegen konnte. Mit Hochspannung wurde im vorletzten Kampf die Begegnung zwischen den vom Berliner TSC favorisierten Raphael Braun und dem 47er Pius Mayende erwartet. Auch Pius war hoch motiviert und wollte unbedingt diesen Fight. Bereits in der ersten Runde schaffte es Mayende seine Schlaghand ins Ziel zu bringen worauf Braun angezählt wurde. Dadurch wurde Mayende immer mutiger und fand besser in den Kampf. Nach zwei weiteren harten Treffern war es vorbei und Pius Mayende siegte durch RSC in Runde zwei. Für Seibel und Mayende gab es dann auch noch den Pokal für den besten Boxer bzw. Kämpfer.

 

 

Das Lichtenberger Pokalturnier wurde gerettet, die Misere mit der Trainingsstätte bleibt. Insgesamt stehen damit über sechzig Sportler und Sportlerinnen vor verschlossenen Türen. Am 25.04. 2022 fahren mit Melanie Era, Hamzat Tsechoev, Adym Katciev und Achmed Gadaborshev vier Lichtenberger zur Deutschen Meisterschaft der U17. Sheyk Akhmasultanov startet für Berlin beim internationalen Ostseepokal in Zinnowitz. Die Lichtenberger Kader für die Deutsche Meisterschaft der U15 im Mai in Lindow stehen auch schon fest. Ohne Training und boxspezifisches Trainingseinheiten wird eine Teilnahme allerdings nicht möglich sein.

 

 

47er gewinnen Mannschaftspokal

03.04.2022

Die Berliner Landesmeisterschaft der U13/U15 war für uns 47er ein voller Erfolg. Für vier Meistertitel gab es als Zugabe noch den heiß umkämpften Mannschaftspokal für das beste Team. Der Boxer des Nachmittags aus unseren Reihen war zweifelsfrei Paul Ettrich. Mit einem riesigem Kämpferherz und toller Moral versuchte er als Außenseiter das Unmögliche möglich zu machen. Leider blieb es am Ende bei der Silbermedaille. Dafür konnten Yasan Alnader und Mansur Demelhanov ihren Kampf erfolgreich gestalten. Auch unsere kleine Lady Xenia Filoti zeigte eine tolle Leistung und gewann Gold. Das Beste kam zum Schluss. Es standen sich der Lichtenberger Deutsche Meister Sheyk Akhmasultanov und der Deutsche Vizemeister von Ysigym gegenüber. Beide Kämpfer boten einen technisch taktisch sehenswerten Kampf mit dem Sieger aus Lichtenberg.

 

Sechs Mal Gold für die Boxer des

SV Lichtenberg 47

 

27.03.2022

Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften der U17 und U19 ging es wieder heiß her um die begehrten Meistertitel. Dabei konnten die Boxer des SV Lichtenberg 47 auch in diesem Jahr wieder recht erfolgreich mit 6 x Gold, 4 x Silber, 3 x Bronze und zwei Titel als Landesbeste abschneiden. Dabei sicherte sich mit einem KO-Sieg in der ersten Runde Pius Mayende den ersten Meistertitel für sich und die 47er. Ebenfalls in der ersten Runde durch RSC siegte Rashid Salamov, auch dafür gab es Gold. Großes Pech hatte Ajub Tatajew, der nach einer krassen Fehlentscheidung des Ringrichters um seinen verdienten Lohn gebracht wurde. Auch unsere Lady Melanie Era erkämpfte den Meistertitel und wurde zusätzlich als beste Technikerin dieser Meisterschaft geehrt. Boxte sie in den ersten beiden Runden recht verhalten, zündete sie in der dritten Runde den Turbo und das zahlreich erschienene Publikum war begeistert. Auch Achmed Gadaborschev zelebrierte Boxen vom Feinsten, dafür gab es neben der Goldmedaille auch den Sonderpreis als bester Techniker dieses Turniers. Weitere Goldmedaillen erkämpften Lennox Auch Schwelk und Mansur Makhauri. Für Sofjan Ajeti und Ilias Tsechoev gab es den Titel als Landesbeste, da sie konkurrenzlos waren.

 

Magere Ausbeute in Cottbus für Lichtenbergs Boxer

 

13.02.2022

 

Beim 5. Ostsee-Cup in Cottbus kamen die Lichtenberger Boxer ein wenig unter die Räder ohne große Enttäuschungen vom Leistungsniveau. Von den 15 Lichtenberger Boxer*innen, die in den Ring stiegen, konnten nur Sheyk Akhmasultanov und Pius Mayende ihn auch als Sieger wieder verlassen. Pius Mayende war in seinem Fight keine Sekunde ernsthaft gefährdet. Stets traf er nach Belieben seinen Leipziger Kontrahenten mit der Schlaghand und die Urteilsverkündung war nur noch reine Formsache. Auch Sheyk Akhmasultanov zelebrierte einmal mehr das Boxen. Nachdem sein Gegner bereits in der ersten Runde angezählt wurde, trat er zur zweiten Runde nicht mehr an. Großes Pech hatte einmal mehr Melanie Era mit der Urteilsverkündung. Nach einem spannenden Kampf musste sie sich verdammt knapp geschlagen geben. Für alle anderen heißt es trainieren, trainieren, trainieren, da die Berliner Meisterschaft nicht mehr weit entfernt ist.

 

Ein großes Dankeschön gebührt dem Cottbuser Boxverein 2010 der ein riesiges Turnier stemmte und vielen unserer Sportler*innen die Möglichkeit zu boxen bot.

 

Paul Ettrich ist der Beste

08.01.2022

Bei der diesjägrigen D-Kaderüberprüfung nahmen Hamzeh Dueibes, Paul Etrtrich und Yasan Alnader teil. Dabei konnte Paul Ettrich sich gegenüber der Konkurenz aus Berlin durchsetzen und einen der zwei ersten Plätze (Punkt-Gleichheit) erkämpfen.

Deutsche Meister 2021

Sheyk Akhmasultanov und Hamzat Tsechoev

 

22.12.2021

 

In vier Wettkampftagen wurden die Deutschen Meister der Altersklasse U15 (Kadetten) an der Sportschule in Lindow ermittelt. Es kämpften 26 Mädchen und 103 Jungen der Jahrgänge 2007 und 2008 in 7 bzw. 18 Gewichtsklassen um die heißbegehrten Medaillen.

 

Für die Berliner Landesauswahl wurden drei Lichtenberger Sportler nominiert. In der Gewichtsklasse bis 60 kg startete Yaman Juha für die Berliner Auswahl. Leider kam für ihn bereits im Viertelfinale das Aus und er musste seine Medaillenhoffnungen begraben.

 

Bis 57 kg startete Hamzat Tsechoev. Im Viertelfinale besiegte er seinen starken Konkurrenten aus Nordrhein-Westfalen einstimmig nach Punkten. Im Halbfinale dominierte er seinen bis dato ungeschlagenen Gegner aus Brandenburg. In der dritten Runde nahm Hamzat Tsechoev etwas das Gas raus, boxte mir mehr Übersicht und konnte so mit einer herrlichen rechten Geraden den Kampf vorzeitig beenden. Im Finale stand er seinem Dauerrivalen aus Sachsen gegenüber. Diesmal hatte Hamzat Tsechoev eindeutig die besseren Nerven und konnte mit einem einstimmigen Punkturteil den ersten Meistertitel für das Berliner Team erkämpfen.

 

Mit etwas Losglück stand Sheyk Akhmasultanov bereits im Halbfinale. Doch dort hatte er mit seinem Gegner aus Schleswig-Holstein einen richtigen Brocken, was die Kampfbilanz anging, vor den Fäusten. Bereits nach wenigen Sekunden hatte Sheyk das Kampfgeschehen im Griff, dominierte seinen Gegner nach Belieben und die Urteilsverkündung war nur noch reine Formsache. Auch im Finale gab er das Kampfgeschehen nicht aus der Hand. Er wollte unbedingt Gold und er ließ auch keinen Zweifel daran, wer der amtierende Deutsche Meister in der Gewichtsklasse bis 52 kg ist.

 

Zwei Goldmedaillen bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften der U15 ist eine Top Leistung was wir dort erreicht haben. Nicht zu vergessen der dritte Meistertitel vor wenigen Wochen in der U17 bis 46 kg durch Ilias Tsechoev. Lichtenberg 47 ist stolz auf euch.

 

Starker Auftritt der 47er beim Lichtenberger Boxabend

Zwei coole Typen begeistern das Publikum
Zwei coole Typen begeistern das Publikum

 

04.12.2021

 

Diese Boxveranstaltung war nicht nur aus Lichtenberger Sicht ein voller Erfolg. Die Stimmung in der Halle war genial und das Niveau der Kämpfe gut bis sehr gut. Von den zehn Boxer*innen die von uns zum Einsatz kamen, verließen stolze Sieben den Boxring als Sieger. Das ist für die Lichtenberger Crew ein hervorragendes Ergebnis. Pius Mayende hatte etwas Pech mit dem Urteil und verlor unglücklich mit 2:1 Richterstimmen. Eine großartige Leistung zeigte auch Melanie Era gegen ihre starke Konkurrentin Amelia Pulit von der BSG 76. Leider konnte Melanie nur die dritte Runde für sich verbuchen. Besonders unsere Newcomer Amir Khamsatov, Paul Ettrich, Amel Husejnuvic und Lenox Auch Schwelk überzeugten mit einer Siegleistung. Auch Ajub Tatajew konnte in einem intensiven Schlagabtausch bis zur letzten Sekunde einen verdammt knappen Sieg einfahren. Kampf Nummer 25 war es für Hamzat Tsechoev in seiner Laufbahn, den er sich mit einem hart erkämpften Sieg krönen konnte. Den letzten Kampf des Abends bestritt Thomsen Morodion. Er entzauberte mit langen geraden Händen seinen Gegner und war am Ende überglücklich über den Sieg.

 

Einen kleinen Pokal für Kampf 25 gab es auch für Ilias Tsechoev, den er bereits bei den Deutschen Meisterschaften im Oktober in Wittenburg bestritt. Für den gewonnenen Deutschen Meistertitel gab es Blumen und ein kleines Präsent.

 

Bronze für Sheyk Akhmasultanov

Berliner Landesauswahl mit Sheyk Akhmasultanov (zweiter von links)
Berliner Landesauswahl mit Sheyk Akhmasultanov (zweiter von links)

 

04.12.2021

 

Beim 51. Internationalen Ostseepokal belegte Sheyk Akhmasultanov einen 3. Platz. Mit einem Sieg und einer Niederlage im Gepäck kehrte er aus Zinnowitz zurück. Das war für ihn die letzte Testmöglichkeit seiner Leistung vor den Deutschen Meisterschaften der U15 in Lindow (18.12. – 22.12.2021). Auch die Lichtenberger Hamzat Tsechoev und Jaman Yuha werden in Lindow dabei sein.

 

Berliner Meistertitel Nummer 3 für Hamzat Tsechoev & Jaman Yuha

Hamzat Tsechoev Berliner Meister & bester Boxer
Hamzat Tsechoev Berliner Meister & bester Boxer
Jaman Yuha Berliner Meister
Jaman Yuha Berliner Meister

 

13.11.2021

 

Mit sechs Finalteilnehmern reiste die Lichtenberger Crew nach Spandau zu den Berliner Meisterschaften der Schüler und Kadetten. Dabei gaben die beiden Schüler Franz Härtel und Amel Husejnovic ihr Debüt im Boxring. Für beide reichte es nicht zum Sieg, dafür dürfen sie sich als Berliner Vizemeister feiern lassen. Bei den Kadetten benötigte Hamzat Tsechoev im Finale lediglich 90 Sekunden, um sich den Meistertitel zu sichern. Obendrauf gab es noch den Titel des besten Boxers dieser Meisterschaft in seiner Altersklasse. Auch Jaman Juha ist Berliner Meister 2021. Nachdem er im Halbfinale seinen Gegner vom Berliner TSC besiegte, kam es zur Neuauflage des Finales von 2019. In einem spannenden und technisch sehenswerten Kampf hieß der Sieger hochverdient Jaman Juha. Für Hamzatt Tsechoev und Jaman Juha war es bereits der dritte Meistertitel in Folge. Glückwunsch Männer zu dieser Leistung. Leider erkrankten die Gegner von Paul Ettrich und Sven Pankalla, so dass beide nicht zum Einsatz kamen, sich aber Landesbester in ihrer Altersklasse nennen dürfen. Auch als Landesbeste(r) geehrt wurden Xenia Filoti und Sheyk Akhmasultanov. Einen dritten Platz gab es noch für Husam Al-Jadiri der im Halbfinale dem späteren Meister unterlag.

 

Landesbeste 2021
Landesbeste 2021

Kleiner Mann ganz groß

Ilias Tsechoev Deutscher Meister U17

 

15.10.2021

 

Er hat es geschafft, Ilias Tsechoev ist Deutscher Meister der U17 im Gewichtslimit bis 46 kg. Mit zwei Siegleistungen sicherte sich der Lichtenberger in Wittenburg den Titel des Deutschen Meisters. Wir 47er sind stolz auf dich.

Die weiteren Lichtenberger Teilnehmer der Meisterschaft Ajub Tatev und Achmed Gadaborshev schafften es nicht aufs Podium.

 

Gold für Achmed Gadaborschev

 

26.09.2021

 

Beim 29. Turnier der Olympischen Hoffnung in Neubrandenburg erkämpfte Achmed Gadaborschev den Turniersieg im Gewichtslimit

bis 66 kg.  In allen Runden dominierte er den Kampf und revanchierte sich für die umstrittene Niederlage vor drei Wochen.

 

Achmed Gadaborschev

Berliner Landesmeister 2021 der U17

 

12.09.2021

Mit sieben Teilnehmern stellten die 47er die meisten Teilnehmer bei der diesjährigen Landesmeisterschaft der U17. Die Meldeliste in der U19 blieb dagegen leider leer.

 

Mit Spannung wurde der vereinsinterne Finalkampf bis 66 kg bei den Berliner Landesmeisterschaften zwischen Achmed Gadaborschev und Thomson Morodion erwartet. Leider erfüllte der Kampf nicht ganz den Erwartungen, denn beide können mehr als sie in diesem Fight zeigten. Achmed bestimmte in allen drei Runden den Kampf und setzte die nötigen Treffer zum Sieg. Thomson hingegen fand keine Mittel, um Achmed auch nur ansatzweise in Gefahr zu bringen. Damit ging der Sieg einstimmig in die rote Ecke an Achmed Gadaborschev, herzlichen Glückwunsch.

 

Etwas Pech hatte Ajub Tatajew, der nach drei hart umkämpften Finalrunden bis 52 kg eigentlich wie der sichere Sieger aussah. Doch dann kam die dritte Unbekannte und er wurde mit 2:1 Richterstimmen leider zum Verlierer erklärt. Unser Newcomer Sebastian Kiss musste im Finale gegen einen viel erfahrenen Gegner Lehrgeld zahlen und belegt damit den zweiten Platz. Einen dritten Platz gab es noch bis 63 kg für Sofjan Ajeti, der im Halbfinale mit 2:1 unterlegen war.

 

Ohne Gegnerin blieb unser Mädchen Melanie Era (-57 kg) sowie unser Papiergewicht Ilias Tsechoev (-44kg). Beide dürfen sich mit dem Titel Landesbeste(r) schmücken.

 

Morodion oder Gadaborschev

11.09.2021

Im Finale am Sonntag bei der Berliner Landesmeisterschaften U17 bis 66 kg stehen sich die beiden 47er Thomson Morodion und Achmed Gadaborschev gegenüber. Gold geht definitiv nach Lichtenberg. Wer wird der Champion? Es wird spannend, denn der Ausgang ist ungewiss.

Weiterhin für die 47er stehen im Aufgebot Ajub Tataew, Sebastian Kiss, Ilias Tsechoev und Melanie Era

Hamzat Tsechoev und Newcomer Sebastian Kiss rocken das Lichtenberger Boxevent

 

04.09.2021

 

Da in diesem Jahr das Lichtenberger Sportfest im Hanz Zoschke Stadion in einem kleineren Rahmen durchgeführt wurde, entschieden sich die Boxer die Wettkampfveranstaltung in ihrer Heimstätte auszutragen. Bedingt durch die Pandemie fanden lange keine Wettkampfveranstaltungen mehr statt und alle Sportler wollten endlich wieder in den Boxring. In 18 Kämpfen wurde sehr gutes Boxen gezeigt. Dafür waren vor allem die Boxer und Boxerinnen aller teilnehmenden Vereine verantwortlich. Für die 47er standen 10 Sportler-innen auf der Starterliste. Besonders lobenswert waren die Leistungen des Newcomer Sebastian Kiss, Thomson Morodion und der Tschechoev Brüder.

 

Ein großes Dankeschön gilt wie immer unseren vielen fleißigen Helfern und allen Muttis, die mit einem selbstgebackenen Kuchen für des leibliche Wohl sorgten.

 

Es wird wieder geboxt

 

28.08.2021

Nach langer Wettkampfpause hieß es für die Lichtenberger Jungs wieder Ring frei beim Spandauer Boxclub. Insgesamt durften drei unser Sportler, bei der wie immer hervorragend organisierten Veranstaltung kämpfen. Einen knappen, aber verdienten Punktsieg erkämpfte sich Yaman Juha. Einen hoch spannenden Kampf lieferte sich der 15jährige Sebastian Kiss mit seinem Gegner vom BC Preetz. Auch wenn es am Ende nicht zum Sieg reichte, war es sportlich eine Top-Leistung.

 

Gleich nächstes Wochenende, am Samstag, den 4. September geht es für die 47er aus Lichtenberg weiter.  Dort empfangen sie mehrere Vereine aus Brandenburg und Berlin und sind selbst mit einer starken Mannschaft vertreten.

 

Trainingszeiten in den Schulferien für alle Wettkampfsportler

22.06. - 23.07.2021              18:00 - 19:30 Uhr

 

27.07. - 06.08.2021              kein Boxtraining !!!!!!

 

Wir wünschen Euch allen schöne und erholsame Ferien bzw. Urlaub.

 

Endlich wieder im Boxring.....

26.09.2020

Nach langer Ringabstinenz kamen zwei unserer Boxer beim 2. Faircup in Potsdam zum Einsatz. Beide zeigten einen guten Kampf auch wenn es am Ende nicht zum Sieg reichte. Besonders lobenswert war die Leistung von Achmed Gadaborschev, der sich gegen den amtierenden Deutschen Vizemeister ein spannendes Gefecht lieferte.

Ralf Djordjevic absolvierte einen Trainingswettkampf und beherrschte seinen Gegner nach belieben.

Verhaltensanforderungen beim Sportbetrieb

 

 15.06.2020

 

  • Zugang zur Sporthalle haben nur Sporttreibende und Trainer.

  • Eltern, Freunde sowie weitere Besucher haben keinen Zutritt zur Sportstätte.

  • Der Zugang zum Gebäude erfolgt in einem Abstand von 1,50 m mit einem Mund- Nasenschutz.

  • Körperkontakte sind strikt zu vermeiden

  • Die Trainingsgruppe besteht aus maximal 11 Sportlerinnen und Sportler.

  • Ein Wechsel zwischen den Trainingsgruppen ist nicht gestattet.

  • Es sind nur kontaktlose Trainingsformen gestattet

  • Die Umkleiden und Duschen stehen nicht zur Verfügung. Es dürfen lediglich die Schuhe gewechselt und Taschen sowie Jacken abgelegt werden.

  • Es wird empfohlen eigene Trainingsmittel zu benutzen (Springseil, Gerätehandschuhe).

  • Bei Nichtbeachtung der Vorschriften ist eine weitere Teilnahme am Training untersagt.

 

Mannschaftspokal  in Oschatz mit

5 Turniersiegern gewonnen

Vom 1.-2. Februar 2020 fand in Oschatz das 23. Pokalturnier im Boxen statt. Mit dem „Das O“ haben die Oschatzer eine einmalig schöne Veranstaltungsstätte gefunden, die allein deswegen einen Besuch wert war. 

 

Das Lichtenberger Team nahm mit 8 Aktiven an diesem Traditionsturnier teil. Das mit den Brüdern Hamzat und Ilias Tsechoev, Sofjan Ajeti, Achmed Gadaborschev und Yaman Yuha gleich fünf Lichtenberger das Turnier gewannen, ist besonders erfreulich. Nach einer guten Leistung im Halbfinale scheiterte Thomson Morodion völlig unnötig im Finale und belegte den zweiten Platz. Seine erste Niederlage in seinem zehnten Kampf kassierte Sheyk Akhmasultanov. Im Kampf um Platz drei ließ der Lichtenberger diesmal nichts anbrennen. Überaus motiviert startete er in den Kampf und schickte zum Ende der ersten Runde seinen Gegner mit einem Leberhaken auf die Bretter. Zur zweiten Runde trat sein Kontrahent nicht mehr an. Zu den fünf Turniersiegern kann man nur sagen, ihr wart alle Spitze und das Trainerteam ist stolz auf euch. Zum krönenden Abschluss gab es noch den Siegerpokal des Oberbürgermeisters der Großen Kreisstadt Oschatz für die beste Mannschaft.

 

Am kommenden geht es erneut nach Sachsen, zum Bischofswerdaer SV. In der Kämpferaufstellung stehen aktuell neun Boxer von uns.

 

Melanie Era gewinnt ihren ersten Boxkampf

25.01.2020

 

Leider bekam nur Melanie Era, von allen Lichtenberger Boxern, die Chance beim SV Blau Gelb ihr Können unter Beweis zu stellen. Ihre Konkurrentin vom Gastgeber machte ihr die Aufgabe nicht leicht aber nach drei spannenden Runden gab es einen einstimmigen Punktsieg für die Lichtenberger Boxerin.

 

Weihnachtsfeier zum Jahresabschluss

20.12.2019

 

Alle Jahre wieder bedankte sich der Vorstand der Boxabteilung mit einer kleinen Weihnachtsfeier bei allen Aktiven, freiwilligen Helfern, Unterstützern und Eltern für die erbrachten Leistungen im Jahr. Auch ist es zu einer schönen Tradition geworden, die besten Aktiven mit einem kleinen Präsent zu ehren. Mit einem weinenden Auge wurde unser langjähriger Trainer Bernd Höft verabschiedet, der nun in seinen wohlverdienten Ruhestand geht.

 

Wir wünschen allen besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Großartige Teamleistung der 47er beim Lichtenberger Boxabend

07.12.2019

 

Es war ein großartiger Boxabend mit vielen spannenden und technisch sehenswerten Kämpfen. Deshalb noch einmal allen beteiligten Vereinen ein großes Dankeschön.

 

Insgesamt standen 16 Kämpfe auf dem Programm, wovon 8 Boxer vom SV Lichtenberg 47 zum Einsatz kamen. Das davon noch sechs den Ring als Sieger verließen, ist ein super Ergebnis. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Hamzat Tsechoev, der sich mit dem Bitterfelder Steven Cajko einen technisch erstklassigen Kampf lieferte und diesen gewann. Auch sein Bruder Illias konnte an diesem Abend seine Bestleistung abrufen und verdient gewinnen. Ralf Djordjevic gab sein Debüt und ließ zu keiner Sekunde Zweifel aufkommen, wer den Ring als Sieger verlassen wird. Auch Thomson Morodion zauberte an diesem Abend und gewann hochverdient. Von Sieg zu Sieg eilt derzeit Sven Pankalla, der seinen Gegner souverän bezwingen konnte. Auch Ahmad Bahaduri konnte seinen ersten Sieg erkämpfen.

 

Shyek Akhmasultanov bleibt auch in Prenzlau ungeschlagen

28.09.2019

 

Zum ersten Mal waren Lichtenbergs Boxer beim SV Rot Weiß Prenzlau zu Gast und konnten mit sehr guten Leistungen überzeugen. Für die 47er ging es Schlag auf Schlag. Im Kampf 5 siegte Sven Pankalla nach einer starken boxerischen und kämpferischen Leistung. Gleich im nächsten Fight demonstrierte Sheyk Akhmasultanov Boxen vom Feinsten und wurde ebenfalls einstimmiger Punktsieger. Damit bleibt er auch in seinem neunten Kampf ungeschlagen.  Darauf folgte Hamzat Tsechoev der sich mit seinem Gegner aus Strausberg einen tollen Kampf lieferte. Aber dreimal hintereinander wollte man die Berliner Gäste nicht gewinnen lassen, Schade. Für Ahmad Bahaduri reichte es leider nicht, um den Boxring als Sieger zu verlassen.

 

Sofjan Ajeti gewinnt Bronze in Neubrandenburg

27.09.2019

 

Beim 28.Turnier der Olympischen Hoffnung erkämpfte Sofjan Ajeti für den Berliner Landesverband eine Bronzemedaille. Im Halbfinale musste er sich seinem Widersacher aus Mecklenburg-Vorpommern geschlagen geben.

 

Inge Schönefeld und Yaman Yuha siegreich in Fürstenwalde

Archivfoto
Archivfoto

21.09.2019

 

Bei schönstem Wetter richtete der BC Fürstenwalder 05 gemeinsam mit dem NISSAN Autohaus - K&S Oder Spree eine Freiluftveranstaltung aus. Es standen insgesamt 12 Kämpfe auf dem Programm wovon drei mit Lichtenberger Beteiligung waren. Illias Tsechoev lieferte sich mit seinem Gegner aus Fürstenwalde ein Gefecht auf Augenhöhe, was allerdings nicht ganz reichte um zu gewinnen. Einen tollen Kampf lieferte Inge Schönefeld gegen die kampfstarke Boxerin aus Fürstenwalde und siegte hochverdient einstimmig nach Punkten. Auch Yaman Yuha konnte einen Sieg erkämpfen gegen seinen Gegner vom gastgebenden Fürstenwalder Boxclub. In einem Trainingskampf durfte Sheyk Akhmusultanov erneut sein Können unter Beweis stellen.

 

Nächste Woche gilt es an die Leistungen anzuknüpfen, denn die 47er sind mit 6 Kämpfern beim FC Rot Weiß Prenzlau zu Gast.

 

Starke Auftritte der Boxer beim         15. Stadionfest

07.09.2019

 

Der Angstgegner, das schlechtes Wetter, traute sich am Samstag nicht nach Lichtenberg zum Stadionfest. So waren alle Organisatoren glücklich und konnten ein sehr erfolgreiches Stadionfest durchführen. Besonders in diesem Jahr war das Stadion sehr gut besucht.

 

Am Boxring gab es 15 spannende Kämpfe zu sehen. Für Lichtenbergs Kämpfer verlief leider nicht alles nach Plan. Hamzat Tsechoev konnte gegen seinen geplanten Gegner nur einen Trainingskampf absolvieren, da der Gewichtsunterschied zu groß war. Die gezeigte sportliche Leistung von Hamzat war sehenswert. Sven Pankalla der in seinen bisherigen Kämpfen nicht viel Glück hatte, sollte es diesmal auch wieder nicht haben. Nach einer verschlafenen ersten Runde dominierte er den restlichen Kampfverlauf und mit der Urteilsverkündung kam wieder das Pech. Einer der besten und spannendsten Kämpfe lieferten sich der Brandenburger Marcel Beck und Sheyk Akhmasultanov. Beide mussten sich bisher in ihrer jungen sportlichen Laufbahn nur einmal geschlagen geben. In diesem sehenswerten Kampf der Schüler konnte sich einstimmig der 47er Sheyk Akhmasultanov durchsetzen. Eigentlich hatte Christopher Unger die Boxhandschuhe schon an den Nagel gehangen. Auf Wunsch seiner schwer erkrankten Mutter streifte er sich noch einmal die Handschuhe über und konnte Dank einer starken dritten Runde für sich und Mama einen Sieg erkämpfen. Das Lichtenberger Team wünscht eine gute Genesung.

 

Lichtenbergers Boxer gewinnen Pokalturnier 2019

26.05.2019

 

Das 13. Lichtenberger Pokalturnier ist Geschichte und es gab tollen Boxsport in allen Alters- und Gewichtsklassen zu bestaunen. Insgesamt kämpften 21 Boxvereine um die Platzierungen und trugen mit ihren perfekt ausgebildeten Sportlern zum Gelingen des Turniers bei. Ganz stark trumpften die Kämpfer und Kämpferinnen von Tura Bremen auf, die einfach nicht zu schlagen waren. Aber auch die Kämpfer aus Rostock, Neubrandenburg, Zehdenick, Fürstenwalde, Potsdam, Elmshorn, Binz, Braunschweig, Bischofswerda, Velten und den vielen anderen Vereinen aus Berlin und Umgebung boten Kämpfe, wo es so manchen Fan einfach nicht mehr auf den Sitzen hielt. Einer dieser Boxer war der Leipziger Tristan Felgentreff der zum Turnierende für zwei Siegleistungen den Pokal des besten Boxers überreicht bekam. In der Finalbegegnung zwischen den Zehdenicker Bislan Tulshaev und dem 47er Hanibal Beneykhlef ging es ebenfalls bis zur letzten Sekunde ordentlich zur Sache. Hanibal hatte die bessere Kondition, konnte in den letzten Sekunden noch einmal auftrumpfen und erkämpfte auf der Ziellinie den Sieg. Dafür gab es zurecht den Pokal des Besten Kämpfer des Turniers. Klasse Kämpfe gab es auch im Männerbereich, wobei vor allem die Braunschweiger Löwen glänzten und sich mit ihrem starken Team den zweiten Platz in der Mannschaftswertung vor Isigym Berlin erkämpften. Der Mannschaftspokal blieb wie bereits 2017 beim Hausherrn, dem SV Lichtenberg 47.

 

 

Vielen Dank allen Helfern aus der sich die Lichtenberger Crew zusammen setzte, den Kampfrichtern die besonders am Samstag gefordert wurden, den Ärzten, der Fotografin, dem Ringsprecher und, und, und natürlich allen teilnehmenden Vereinen. Lichtenberg 47 freut sich auf 2020 mit dem 14. Pokalturnier.

 

Stefan Härtel ist Europameister

Illias Tsechoev Deutscher Vizemeister

Bronze für Sofjan  & Achmed

10.05.2019

 

Sie standen sich bereits 2018 im Finale der Deutschen Kadetten Meisterschaft gegenüber, der Thüringer Moajad Shehada und Illias Tsechoev. Auch in diesem Jahr war es ein spannender Fight auf Augenhöhe mit dem besseren Ende für den Boxer aus Weimar.

 

Ihre erste Deutsche Meisterschaft kämpften Sofjan Ajeti und Achmed Gadaborschev und beide erkämpften eine Bronzemedaille was genügend Motivation für Lindow 2020 sein sollte.

 

Alle 47er auf Medaillenrängen